Mittwoch, 16. September 2009

Knaur Verlag zum Verkauf von Tilda Produkten

Hallo Ihr lieben,
mich hat man gestern daraufhin gewiesen und ich wollte dies Euch allen auch zeigen.
Es geht hier um den Verkauf von Tilda Sachen ( Taschen,Engel usw. ) insbesondere auch bei Ebay und Dawanda dazu hat der Verlag hier diesen Brief Veröffentlicht.

Ganz liebe Grüße Denise


Liebe Tilda-Fans,
der Verlag möchte in dieser Frage gerne offiziell Licht ins Dunkel bringen. Sofern es sich um kleine Auflagen handelt, die auf Weihnachtsmärkten o. Ä. direkt an den Endkunden verkauft werden, hat Tone Finnanger nichts dagegen einzuwenden.
Sobald es aber um einen kommerziellen Verkauf ihrer Produkte handelt, beispielsweise über DaWanda oder Ebay, erteilt sie die Genehmigung nicht. Genaueres dazu steht in einem Brief von ihr:„Als Designer ist es für mich wichtig, die Rechte an meinen eigenen industriell hergestellten Designs im kommerziellen Markt zu behalten, unabhängig davon ob diese als Produkte auf den Markt gebracht werden oder als handwerkliche Produkte. Dies ist die Grundlage meiner Firma und meines Einkommens und des Einkommens meiner Angestellten. Ich glaube, dass die meisten Designer so denken würden.Dies und meine jetzigen Partner in Betracht ziehend kann ich keine kommerziellen Verkäufe auf Grundlage meiner Designs erlauben, nicht einmal in kleinen Mengen, da die selben Regeln für alle Geschäfte gelten müssen, die Tilda Produkte verkaufen.Es tut mir leid.Ich erlaube kleine Verkäufe auf Weihnachtsmärkten oder zu ähnlichen Gegebenheiten solange diese nicht mit einer Firma irgendeiner Art in Verbindung stehen und solange der Hersteller des Modells direkt an den Endverbraucher verkauft. Über dies hinaus gilt das Copyright-Gesetz.“ (Tone Finnanger)Wir bitten darum, diese Informationen zu berücksichtigen.
Ihr Knaur Ratgeber

Kommentare:

Issis-Welt hat gesagt…

Ich habe vor Monaten an den Verlag geschrieben und eine ähnliche Antwort bekommen.

Ich schau mal ob ich das irgendwo noch gespeichert habe
Grüße Kirsten

Angelika hat gesagt…

Das war ja wohl klar. Steht ja auch in jedem Ihrer Bücher das die Modelle nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden dürfen.Das sollte auch jedem klar sein. Mich wundert nur das immer noch so viele bei Ebay genähtes aus den Büchern verkaufen.
Grüsse Angelika

Rednoserunpet hat gesagt…

hmm da ich eh nix verkaufe was ich herstelle habe ich aber trozdem eine meinung... die dame verkauft reichlich und gut ihre bücher , materialien und sonstige sachen an uns. sie verdient also prima und dawanda und ebay.. hallo das sind doch auch alles frauen die an den "Endverbraucher" verkaufen. Wenn jetzt die grosse Abmahnwelle losget, dann mal für einige gute nacht. Was glaubt Frau Finnanger denn wer diese ganzen sachen kauft?? ja wohl wir , die sie auch vernähen. ich kann das ganze nicht wirlich nachvollziehen.. jeztzt bringt sie auch noch die älteren bücher wieder neu raus.. warum wohl...?? ich bin im moment etwas verärgert über diese sachen, aber egal.. mich betrifft es ja zum glück nicht direkt. ich kenne tilda schon seit jahren aus schweden und bevor dieser hype angefangen hat, war alles auch erlaubt.und das Rad hat Frau Finnanger auch nicht neu erfunden. Dieses ganze Stil ist auch in anderen Büchern in Schweden und Norwegen und Dänemark zu finden. Also werde ich dann jetzt diese Sachen vermehrt nähen. Ich will mich ja nicht strafbar machen... grins

kleine_Rebecca hat gesagt…

Mir ist ja der Unterschied zwischen Weihnachtsmarkt und Dawanda/ebay nicht klar. Dort verkaufe ich doch auch nur kleine Mengen handgefertigter Stücke an den Endverbraucher - naja, ich verkaufe zwar nicht, aber ich finde die Aussagen zur Ausnahme mit den Weihnachtsmärkten irgendwie leicht schwammig. Wenn ich auf einem Weihnachtsmarkt Sachen verkaufe, dann mache ich das doch meist auch aus kommerzieller Absicht. Ich denke, die wenigsten verkaufen ihre Sachen dort für den guten Zweck.

Smila hat gesagt…

Ihr Lieben!

Mit Weihnachtsmarkt sind wohl eher die Basare gemeint, die in Kindergärten, Schulen und ähnliche nicht kommerzielle Einrichtungen statt finden, um den Erlös wohltätigen Zwecken zu kommen zu lassen.

Ottobre z.B. erlaubt nicht mal das! Da hatte ich mal angefragt. Auch andere Verlage untersagen das komplett.

Leider ist es kein Argument, dass es andere ja auch machen. Wenn man erwischt wird ist man "dran", egal wie groß der Club der "Mittäter" ist.

Ein Herz kann nicht geschützt werden, aber wenn die Dawanda Verkäufer den werbewirksamen Zusatz Tilda dazu nehmen, ist es sehr wohl ein Problem.

Meine Gedanken zum Thema... :-)

Liebe Grüße, Smila

Gila hat gesagt…

Ich kann mich Smila nur anschließen. Das Problem ist ja nicht das Verkaufen eines Stoff-Herzens, sondern das Anpreisen desselben als Tilda-Herz.

Man nutzt hier den Namen und das Talent einer Künstlerin, um seine Sachen an den Mann zu bringen. Die Künstlerin hat aber natürlich jedes Recht, ihren Namen, ihr Produkt und die damit zusammenhängenden Einkünfte selbst zu kontrollieren.

Auch ist es eine Frage des Qualitätsmanagements, denn es werden ja Lizenzen vergeben - aber nur gegen Bares und wenn gewährleistet wird, dass das Endprodukt auch den Tilda-Ansprüchen entspricht.

Also - Herzen kann jeder nähen, nur mit fremden Federn (in diesem Fall dem Tilda-Namen) sollte man sich doch eher nicht schmücken.

LG GIla

Prinzessin Erbse hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Prinzessin Erbse hat gesagt…

Die Frau verdient reichlich (nach der Skatteliste hat sie im Jahr 2007 ca. 1.298.896 NOK verdient). Ist hier ja alles öffentlich im Internet nach zu lesen in Norwegen. Die paar Tilda-inspirierten Sachen, die bei Dawanda, Etsy und Co verkauft werden, würden die Beute nun auch nicht fetter machen...aber gut, dann sollte man halt in Zukunft die Sachen nicht ganz sooo Tilda-mässig gestalten und den Namen Tilda weglassen, damit man keinen Ärger bekommt. Schade.

Rednoserunpet hat gesagt…

haha ich überlege gerade .. hmm.. wenn ich jetzt ausdrücklich schreibe "keine Tilda, Tone Finnanger sachen" hihi ist das dann auch strafbar.. und den Namen Tilda.. da gibt es von Magnolia in Schweden Stempel und das Mädchen heisst Tilda grins... wie wäre es mit einem Anhängerstempel wo diese Tilda drauf ist.. na ist ja auch müssig. ich kauf jedenfalls keine Tildastoffe mehr.. punkt